Donnerstag, 21. Juli 2016

Suzu in Japan: Chou Eiyuusai 2016 (Nachbericht)

Hallo ihr Lieben!

Lange nichts mehr von mir gehört. Die Uni hat mich in letzter Zeit sehr auf Trab gehalten. Aber nun habe ich endlich die Zeit gefunden, ein bisschen was nachzuholen. Dieser Bericht ist Teil davon.



Wie einige von euch vielleicht wissen, findet einmal im Jahr in Tokyo ein großes Crossover-Event von Super Sentai und Kamen Rider, das Chou Eiyuusai (dt. Superhelden-Fest) statt. Dieses Jahr hatten Tricerablue und ich die Gelegenheit, uns selbst vor Ort ein Bild davon zu machen. Wir sind gemeinsam nach Tokyo gefahren, um im Nippon Budokan live dabei zu sein. Das Event war zwar schon im Januar, aber mangels Bildmaterial habe ich gewartet, bis endlich die DVD zu kaufen war, um euch ein paar Eindrücke davon zu geben. (Achtung Mobilgerät-Nutzer: Dieser Post ist sehr bilder-lastig!)



Das Nippon Budokan ist eine große Kampfsporthalle im Kitanomaru Park, im Chiyoda-Bezirk von Tokyo. Neben Kampfsport-Wettbewerben werden dort auch zahlreiche Events und Konzerte abgehalten. Das Chou Eiyuusai ist eines davon, wenn es auch nicht jedes Jahr dort stattfindet.
Termin für das diesjährige Eiyuusai war der 20. und 21. Januar (Mittwoch und Donnerstag) ab 18:30 Uhr. Der Ticketverkauf startete am Sonntag, den 20. Dezember um 10 Uhr - obwohl wir sofort unser Ticket reserviert haben, hatten wir (nach einigen Seiten-Abstürzen wegen Überlastung) letztlich nur Plätze in Reihe Q- das ist ganz links im zweiten Stock. Immerhin konnte man aber so sowohl das Publikum als auch die Bühne gut überblicken und bekam viel von der Atmosphäre mit. Wir waren am Mittwoch da, allerdings wird es hier dank der DVD auch Bilder und Infos vom Donnerstag geben.



Das Eiyuusai ist zwar größtenteils ein Konzert, es beginnt aber, wie so ziemlich jede Toku Stage-Show mit einem kurzen Theaterstück, in dem die Helden der aktuellen Staffeln aufeinandertreffen. Das waren dieses Jahr natürlich Kamen Rider Ghost und die Ninninger (die erst im Februar durch die Zyuohger abgelöst wurden).
In der Stage Show stellten sich die Helden gemeinsam Kamen Rider Necrom, dessen Identität auf diesem Event erstmals enthüllt wurde. Die Story war an sich aber nicht allzu spannend. Neue und alte Gegner tauchten auf, die Helden taten sich zusammen und am Ende war alles gut. Fast. Alain hielt am Ende noch eine kleine Rede, dass sich die Menschen von jetzt an auf etwas gefasst machen können- man bedenke, zu diesem Zeitpunkt war er noch böse. Trotz der eher seichten Story war das ganze aber dank gutem Humor und cooler Action sehr unterhaltsam.






Es folgten zwei kurze Talkshow-Segmente mit den Casts der beiden Serien. Die Ninninger begannen den Abend. Am Mittwoch waren neben Nishikawa Shunsuke (Takaharu), Matsumoto Gaku (Yakumo), Nakamura Kaito (Nagi), Yano Yuka (Fuuka), Yamaya Kasumi (Kasumi) und Tawada Hideya (Kinji) auch Yashiba Toshihiro (Tsumuji) und Yamagata Yukio (Shishi-Oh) zu Gast. Am Donnerstag war der Spezial-Gast Megumi Han, die Stimme von Kyuemon.
Es wurden einige Anekdoten vom Dreh der Serie erzählt und Yashiba erzählte stolz von seinem ersten Auftritt als Ninja (Ninninger Shinobi 16). Generell war ein starkes Gefühl von Zusammenhalt im Cast zu spüren, man merkte richtig, wie sehr die Ninninger im Laufe des Jahres als Team und Freunde zusammengewachsen waren. Jeder der Darsteller sorgte mit einem charmanten Spruch für gute Laune und die Stimmung begann ab hier stetig zu steigen.




Nachdem zuvor schon Kamen Rider Necroms Identität preisgegeben wurde, war es Zeit für eine weitere Ankündigung. Die Zyuohger gaben sich erstmals die Ehre. Die Gruppe präsentierte ihren Roll Call und in einer kleinen Spielszene bekam man schon mal einen Vorgeschmack auf die Charaktere.




 Danach folgte die Talkshow zu Kamen Rider Ghost, mit Nishime Shun (Takeru), Ohsawa Hikaru (Akari), Yamamoto Ryosuke (Makoto), Yanagi Takayuki (Onari) und Isomura Hayato (Alain), sowie Aoi Yuki, der Stimme von Yurusen am Mittwoch bzw. Mizoguchi Takuya (Shibuya) und Kanshuji Reo (Narita) am Donnerstag. Bei der Ghost-Talkshow ging es natürlich vor allem um die Zukunft der Serie, die ab dann noch 8 Monate Laufzeit vor sich hatte, also gerade erst so richtig angefangen hatte. Worauf freuen sich die Darsteller, wie hat Isomura auf seine neue Rolle als Kamen Rider Necrom reagiert und weitere aktuelle Fragen waren Thema, bevor man sich in eine kurze Pause verabschiedete. Damit war dann auch schon die erste Dreiviertelstunde des Abends um und man konnte sich nun voll und ganz der Musik widmen.




Den Anfang machte Onishi Yohei mit einer feurigen Performance des Ninninger-Openings "Saa, ike! Ninninger!", gefolgt von Matsuoka Mitsuru alias MMED, der das Kamen Rider Drive-Opening "SURPRISE-DRIVE" zum Besten gab. Der nächste Song wurde zwar an beiden Tagen gesungen, hatte aber am Mittwoch eine kleine Überraschung parat. Anlässlich der Veröffentlichung des Dekaranger 10 Years After V-Cinema schmetterten Psychic Lover das Opening "Tokusou Sentai Dekaranger", bei dem sich gegen Ende auch die Dekaranger selbst dazugesellten. Neben dem flauschigen Doggie waren auch die Schauspieler, Hayashi Tsuyoshi (Houji), Itou Yousuke (Sen-chan), Kinoshita Ayumi (Jasmine) und Kikuchi Mika (Umeko) anwesend. Leider fehlten, vermutlich aus Zeitgründen, Sainei Ryuji (Ban) und Yoshida Tomokazu (Tetsu). Die anderen ließen sich davon aber nicht die Laune verderben und plauderten über die DVD und ihre Reunion nach so vielen Jahren. Kikuchi bemerkte sofort die vielen Lichter im Publikum und war hin und weg davon, dass als sie sprach all diese Lichter pink waren. Die diesjährigen Glow-Sticks konnten die Farbe wechseln und so wurde passend zu jedem Charakter und Song die Farbe im Publikum wiedergespiegelt.
Nach kurzer Werbung für den Film ging es dann aber mit Musik weiter. Anders als sonst war das Konzert dieses Jahr nicht in einen festen Rider- und Sentai-Teil geteilt (siehe Anfang) und so waren als nächstes die Kamen Rider Girls mit "UNLIMITED DRIVE" aus Kamen Rider Drive an der Reihe. Zwar brachten die Mädels eine coole Tanz-Performance aufs Parkett, doch gesanglich ließ der Auftritt zu wünschen übrig. Zumindest in unserem Block knickte die Stimmung daraufhin leicht ein, gerade bei dem Mädchen neben uns, welches sich anfangs tierisch gefreut hatte. Doch zum Glück war, zumindest am Mittwoch, Ricky mit den Rider Chips zur Stelle und konnte mit "ELEMENTS", dem zweiten Opening von Kamen Rider Blade, die Stimmung schnell wieder heben. Wie üblich hielt er zwischendurch das Mikrofon ins Publikum und spendierte mir damit in meinem Block ein Solo. Die meisten um mich herum schienen Blade nicht gesehen zu haben, und so krächzte ich auf Ricky's "Kokoro ni tsurugi" trotz Erkältung ganz alleine "Kagayaku yuuki!". Eine Frage der Ehre als Blade-Fan, sozusagen.
Die Text-Unsicherheiten bei unseren jüngeren Sitznachbarn gingen noch ein wenig weiter, denn als nächstes packte Yamagata Yukio mit "Gaoranger Hoero!!" einen Sentai-Klassiker von 2001 aus. "Gaoooooo!" röhrte er ins Publikum. Nach einigen selbst gesungenen Teilen ging das Mikrofon wieder ins Publikum und Tricerablue und ich antworteten aus voller Kehle "Tsuyoku!". Dann ging der Song so richtig los und der Sänger ließ den Plüsch-Löwen, den er sich an seine rechte Hand gebunden hatte, zur Musik tanzen. Shishi-Oh durch und durch eben.
Mit dem Opening zum 25. Jubiläum wurde dann auch das Medley des 40. Jubiläum eingeleitet. Passend zum aktuellen Ninja-Thema ging es los mit Takatori Hideaki's "Hurricanger Sanjou!". Danach sprang das Programm ins Jahr 2005, zur nächsten Staffel die ihr 10-jähriges Jubiläum feiern darf. Iwasaki Takafumi präsentierte "Mahou Sentai Magiranger" mit passender Gitarre. Wie es im Opening so schön besungen wird, ging es nun abenteuerlich weiter. NoB, der auch professioneller Mikrofon-Schwinger hätte werden können, performte "GoGo Sentai Boukenger". Danach kündigten Flöten und ein Gong die Kraft der Tiere an und Tanimoto Takayoshi brachte das Publikum mit "Juuken Sentai Gekiranger" zum toben. Der musikalische Weg führte auch auf die Straße der Gerechtigkeit mit Takahashi Hideyuki und "Engine Sentai Go-Onger".

Auch für Psychic Lover ging es dann wieder zurück auf die Bühne. Nach dem üblichen "Chan-Chan-Bara" um die Lippen des Sängers YOFFY und des Publikums zu lockern, wurde mit "Samurai Sentai Shinkenger" die Gruppe um den Lord des Shiba-Clans besungen. Und weil Samurai und Engel erstaunlich gut zusammenpassen (was der entsprechende VS. Movie beweist) durfte auch NoBs "Tensou Sentai Goseiger" nicht fehlen.
Aller guten Dinge sind drei, deshalb gab es nun einen weiteren Jubiläumssong. Passend zu unseren auffälligen Ninningern gab Matsubara Tsuyoshi den gleichfalls prachtvollen Weltraumpiraten mit "Kaizoku Sentai Gokaiger" die Ehre. Es folgte ein kurzer Stilbruch der Sentai-Hymnen mit Takahashi Hideyuki und der Spezialeinheit aus "Tokumei Sentai Go-Busters", bevor Hamada Shogo mit der Dino-Samba "VAMOLA! Kyoryuger" die richtige Musik zum Tanzen beisteuerte. Den Abschluss des Medleys bildete die siegreiche Vorstellungskraft von Ise Daiki mit "Ressha Sentai Toqger".
Da das Publikum jetzt schon in Tanzlaune war, wurde dem "Fest" in Eiyuusai alle Ehre gemacht. Alle Sentai-Sänger und die Ninninger tanzten gemeinsam mit dem Publikum das Ending "Nanja Monja! Ninja Matsuri".



Nach all dem Tanzen und der Partystimmung war es Zeit, dass etwas Ruhe einkehrte. Der Fokus der Show richtete sich auf Kamen Rider und es wurde romantisch mit 1 FINGER und "Hajimari no Hi", dem Ending von Kamen Rider X Kamen Rider Ghost and Drive: Movie Taisen Genesis, das gleichzeitig das Thema von Shinnosukes und Kirikos Hochzeit im Film war. (Ratet mal, wer vor Rührung rumgeheult hat...)
Nach dieser kurzen Verschnaufpause wurde es Zeit den Saal wieder zum kochen zu bringen und wer könnte das besser als die Party-Mäuse von Team Baron? Kobayashi Yutaka (Kaito), Matsuda Gaku (Zack) und Momose Saku (Peko) ließen mit "Unperfected World" "Never Surrender" und "Dance With Me" die Zeiten der Beat Rider aus Kamen Rider Gaim noch einmal aufleben. Passend dazu gesellte sich anschließend Ricky von den Rider Chips zu den dreien und die vier performten gemeinsam das Opening "JUST LIVE MORE", im Original von Gaim no Kaze. Sie gaben außerdem bekannt, dass das Thema des Abends "Kollaboration" sein würde. Für mehr dazu mussten wir uns aber noch gedulden, denn zuerst gab es noch ein paar Solo-Auftritte. Am Mittwoch ging es also weiter mit Kamen Rider Faiz und dem Song "The people with no name" von m.c.A・T, während am Donnerstag zuerst "Shonen Yo" von den Rider Chips und "Flashback" von m.c.A・T aus Kamen Rider Hibiki zu hören waren. Am Donnerstag kam hier der Überraschungsgast ins Spiel, denn als Matsuoka Mitsuru "good bye little moon", das Ending zu Drive Saga: Kamen Rider Chaser performte, betrat Katoono Taiko (Chase) höchstpersönlich die Bühne. MMED gab dann noch das Ending zum Drive-Sommerfilm Suprise Future,"re-ray", zum Besten, bevor beide gemeinsam kurz über den Film sprachen und MMED jeden im Publikum aufforderte mindestens 20 DVDs zu kaufen, was natürlich viele Lacher erntete.
Auch am Mittwoch gab es hier zwei besondere Songs. Nach "W-B-X ~W-boiled Extreme~", dem Opening von Kamen Rider W in der Rider Chips-Version, ging der titelgebende Rider auf der Bühne plötzlich zu Boden und ein böses, aber vertrautes Lachen war zu hören. Natürlich gehörte dieses keinem geringeren als Daido Katsumi alias Kamen Rider Eternal, gespielt von Mitsuru Matsuoka. Der nächste Song war also "W", das Ending des W-Sommerfilms, Forever: AtoZ / Unmei no Gaia Memory.



Nach so viel Emotion war dann aber wieder Party-Stimmung angesagt und die Kollaboration der Rider Chips und Project.R (aka den Sentai-Sängern) begann. Gesungen wurden "Switch On!", das Opening zu Kamen Rider Fourze, "Life is SHOW TIME", das Opening zu Kamen Rider Wizard und der Klassiker aus Den-O, "Climax Jump".
Nach so vielen Songs über und mit alten Kamen Ridern ging es dann aber wieder zurück in die Gegenwart. Zumindest musikalisch. Nach m.c.A・Ts Warm-up, bei dem das Publikum mit einem lauten "EYE!" den lebenden Ghost Driver in Gang brachte (m.c.A・T leiht diesem nämlichh seinen Stimme) rockten Kishidan mit Retro-Look und dem Ghost-Opening "Warera Omou, Yue ni Warera Ari" den Saal.



Wie alle guten Dinge hatte aber auch dieser Abend letztlich ein Ende und alle Künstler und Schauspieler versammelten sich noch einmal, um gemeinsam "Jounetsu ~We Are Brothers~", das Ending der Super Hero Taisen Reihe, zu singen. Mit einem Konfetti-Feuerwerk und guter Stimmung verabschiedeten sich alle vom Publikum. Zurück blieben Nishikawa und Nishime, die noch einmal persönlich Auf Wiedersehen sagten- für Nishikawa als Takaharu der Abschied von Super Sentai, für Nishime als Takeru der Anfang seiner Kamen Rider-Zeit.


Bei so vielen Peformances haben sich natürlich viele Bilder gesammelt, die gar nicht alle in den Rahmen des Textes passen. Wer mehr sehen will, kann am Ende des Posts eine kleine Galerie mit weiteren coolen Momenten finden. Vorher aber noch ein paar persönliche Gedanken zum Abschluss.

Mir persönlich hat das Chou Eiyuusai außerordentlich gut gefallen und ich habe keinen einzigen Yen, den ich für das Ticket, das Merchandise (T-Shirt, Lichter usw.) und letztlich die DVD, ausgegeben habe bereut. Klar, 6800 Yen plus Steuern, also ca. 58 Euro klingen erstmal viel, aber für 45 Minuten Talk- und Stageshow und fast 2 Stunden Musik von Künstlern, für die man sonst einzeln fast genau so viel zahlen müsste, ist der Preis mehr als gerechtfertigt. Auch das Feeling vor Ort ist einfach einmalig, sowohl unter den Fans als auch bei denen Performenden auf der Bühne. Es war einfach wunderbar mit so vielen Gleichgesinnten drei Stunden lang zu feiern und diese Erfahrung zu teilen. Auch die kleinen Zyuohger-Figürchen, die es als Promo-Geschenk gab, haben einem das Gefühl vermittelt, dass das hier ein Event ist, um den Fans etwas von ihrem Support zurückzugeben, zu sagen "Danke, dass ihr da seid und uns auf unserer Reise als Helden (oder solche, die sie besingen) begleitet".
Wer sich keinen Flug nach Japan plus Hotel und Ticket leisten kann, der kann das ganze natürtlich auch auf DVD von daheim ansehen. Die DVD von diesem Jahr kostet 8800 Yen plus Steuern (ca. 75 €), ist aber auf Amazon.co.jp schon für deutlich weniger zu haben. Für Fans von Toku-Musik ist das Eiyuusai meiner Meinung nach ein Muss, ob nun zu Hause vorm TV oder Live vor Ort und ich hoffe, dass ich es bald wieder besuchen kann.



Für detailliere Eindrücke vom Tag des Geschehens könnt ihr euch hier den Vlog zum Thema von Tricerablue und mir anschauen, wo wir noch in der Nacht danach über den Abend sinnieren. (Anekdote über den chaotischen Weg zum Budokan nicht eingeschlossen ;) )
https://www.youtube.com/watch?v=P-JztINEbKU



Zum Abschluss noch ein paar visuelle Highlights (zum Vergrößern einfach anklicken, wie auch oben):

















Bildquellen: Chou Eiyuusai Kamen Rider X Super Sentai Live and Show 2016 DVD (Screenshots), Tricerablue (Fotos)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen