Freitag, 26. Februar 2016

Episodenreview: Doubutsu Sentai Zyuohger Folge 02 - Leg dich nicht mit diesem Planeten an!


Die Zyuohger haben ihren ersten Sieg errungen, doch dieser kommt nicht ohne das sie den preis dafür zahlen müssen. Mit dem Link Cube zerstört und nur fünf Symbole der Könige in ihrem Besitzt, gibt es keine möglichkeit für die Zyuohger nach Hause zurück zu kehren. Yamato bietet seine Hilfe an das sechste Symbol zu finden, doch Tusk lehnt dessen Hilfe ab, nimmt Yamatos Zyuoh Changer an sich und verlässt das Team.
Jetzt liegt es ganz allein an Yamato die Zyuman an ihr neues Leben auf der Erde zu gewöhnen und Tusk davon zu überzeugen, das auch Menschen es würdig sind die Kräfte eines Zyuman zu nutzen, bevor die Deathgaliens einen erneuten Angriff starten können.


Die Episode setzt genau dort an wo die letzte aufgehört hat, wodurch man den Piloten gut und gerne als Zweiteiler bezeichnen kann. Inhaltlich wird einem die doch recht typische "Team muss zusammenfinden" Storyline geboten aber sie ist gut umgesetzt. Das größte Manko ist wohl Tusk, dessen Schauspieler nicht wirklich überzeugen kann. Seine coole Straightman-Persona kommt in seinen Szenen doch eher als Hölzern und steif rüber. Da bleibt zu hoffen das er sich in den nächsten paar Folgen verbessert. Den meisten Sprachanteil hatte allerdings Yamato, dessen Philosophie hier weiter ausgearbeitet wird. Das größte Motiv in Zyuohger was man bereits erkennen kann ist der des Zusammenhalts. Hier symbolisiert durch Yamatos Ansichten das alles auf der Erde verbunden ist, egal ob Mensch, Tier, Gemüse oder sonst etwas. Alles was auf der Erde existiert hat seine Daseinsberechtigung und ist teil eines größeren Organismus.
Der gesamte Konflikt zwischen Tusk und Yamato wird durch dieses Motiv zusammengefasst. Menschen und Zyuman müssen lernen Zusammenzuarbeiten auch wenn sie ihre differenzen haben. Wirklich befriedigend ist der Subplot der bedien nicht wirklich, aber es ist auch lediglich dazu da um den Stein ins rollen zu bringen. Es eröffnet die möglichkeit für viele weitere Storys die dieses Motiv vertiefen und auch mehr darauf eingehen warum Zyuman nicht viel mit Menschen anfangen können. Das ist auch im großen und ganzen die Krux der Folge. Auf seiten der Deathgaliens ist nicht wirklich viel passiert. Sie sitzen weiterhin auf ihrem Raumschiff herum und unterhalten sich darüber was für ein guter Ort die Erde ist um ihr Einhundertstes Blood Game auszutragen. Was ich sehr cool finde an den Deathgaliens ist das sie in verschiedene Teams eingeteilt sind, die untereinander wohl noch aneinander geraten werden. Sentai Veteranen dürfte das an klassische Staffeln wie Gingaman und Jetman erinnern. Was die Action angeht ist Folge zwei eine ganz klare Verbesserung gegenüber der Pilotfolge. Man hat diesmal darauf verzichtet auf viel Stock Footage zurück zu greifen und nutzt stattdessen wieder mehr Action-Choreographie. Was die Computereffekte angeht wurde auch hier ausgebessert, da sie diesmal mehr dazu genutzt werden um die Arbeit der Suit Actor zu erweitern und nicht komplett zu ersetzen. Obowhl die paar Computereffekte die man im Mecha Kampf genutzt haben doch eher bescheiden aussahen. Was mir auch sehr gefallen hat ist der Einsatz von Toeis Drohnenkamera, welche man doch eher selten zu sehen bekommt. Auch die neue Mecha Kombination, Zyuoh King 1-5-4, hat mir doch sehr gut gefallen. Vor allem weil man sich dieses mal etwas mehr Gedanken darüber gemacht hat warum jetzt ausgerechnet Yamato, Amu und Tusk ihre Mecha miteinander vereinen.


Fazit:


Folge zwei von Zyuohger wird sicher nicht als eine der besten Super Sentai Folgen in die Geschichte eingehen. Es gibt kleinere Kritikpunkte wie Tusks weniger überzeugendes Schauspiel, fragwürdige Effekte während des Mecha Kampfs, die doch sehr passiven Schurken und der schnell abgefrühstückte Konflikt zwischen Yamato und Tusk.
Auf der anderen Seite schafft es die Folge allerdings mit einigen lustigen Gags rund um die Zyuman und Yamatos Onkel, so wie dem aufkeimen eines doch recht interessanten Storymotivs den Zuschauer bei Laune zu halten. Die Actionszene am Ende hätte zwar etwas kürzer sein können, aber sie hat dennoch ne menge Spaß gemacht zum zusehen. Zyuohger hat mit den ersten beiden Folgen ein gutes Fundament gebildet auf dem man jetzt aufbauen muss.
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen