Samstag, 19. September 2015

Episodenreview: Power Rangers Dino Charge Folge 11

Episodenreview:

Power Rangers Dino Charge Folge 11: Ausbruch

Die Jagd nach dem goldenen Energem geht weiter. Fury ist immer noch im besitz des Ptera Zords doch ohne Energem kann er die Rangers nicht vernichten. Zur selben Zeit taucht ein neuer Feind in Form von Prinz Phillip von Zandar auf, doch auch ein neuer Gefährte wartet darauf die Rangers zu unterstützen.

Spoilerwarnung: Diese Review enthält Passagen, die sich auf die konkrete Folge und bisherige Ereignisse in der Serie beziehen können. Es ist daher empfehlenswert, sich vorher die Episode selbst anzusehen. 




Prinz Phillip und der Stein von Zandar.

Inhalt der Folge:


Der goldene Ranger im Kampf gegen Wrench!
Sledges Geduld neigt sich langsam dem Ende zu, denn Fury ist zwar im Besitz des Ptera Zords doch ihm fehlt das goldene Energem um diesen mit Energie zu versorgen. Fury schmiedet jedoch bereits einen Plan um dieses den Power Rangers zu entreißen. Doch Fury ist nicht der einzige der Interesse an dem Energem besitzt. Während der lange vorbereiteten Ausstellung rund um den Schatz von Zandar taucht plötzlich Prinz Phillip auf, der wahre Thronfolger von Zandar und damit rechtmäßige Besitzer des Energems. Die Rangers versuchen ihn vergeblich umzustimmen doch als Phillip die Stadt verlässt wird er plötzlich von Fury, Wrench und Poisandra überrascht die auf der Suche nach dem Energem sind. Rechtzeitig können die Power Rangers ihn erreichen und es kommt zum Kampf. Verblüfft von Kodas heldenhafter Entscheidung Phillip zu beschützen, obwohl dieser ihn zuvor beleidigt hatte, vertraut der Prinz den Rangers das goldene Energem an. Doch Fury gelingt es das Energem an sich zu reißen. Mit dieser neuen Kraft ruft er den Ptera Zord herbei der darauf beginnt die Rangers anzugreifen. Tyler stellt sich ihm gemeinsam mit seinem Zord entgegen und schafft es den Ptera Zord aufzuhalten. Gemeinsam kämpfen die Power Rangers nun gegen Sledges Schergen um sich das Energem zurück zu holen. Doch dann passiert etwas ungeheuerliches. Die Energie des goldenen Energems beginnt mit Fury zu reagieren und aus Furys innerem tritt eine geheimnisvolle Gestalt hervor. Es handelt sich um Sir Ivan, den Ritter von Zandar, der vor 800 Jahren im inneren von Fury eingesperrt wurde. Mit Hilfe des goldenen Energems verwandelt er sich in den goldenen Ranger und schlägt die Monster in die Flucht. Prinz Phillip übergibt das goldene Energem in Ivans Obhut und spricht dem Ritter Frei damit zu tun wie er beliebt. Doch zur Überraschung aller tritt Ivan nicht den Power Rangers bei. Statt dessen möchte er auf eigene Faust die Welt erkunden und das erste mal seit 800 Jahren seine Freiheit genießen.


Review:

Dino Charge Rangers, bereit zum Einsatz!
Wieder mal eine sehr gute Folge von Dino Charge. Sie bringt die bereits seit längeren Folgen andauernde Story um das goldene Energem zu einem würdigen Abschluss. Die Folge glänzt erneut dadurch das sehr viele Actionszenen selbst gedreht wurden und man recht wenig Material der Sentai verwendet hat. Was aber auch zur Folge hat das es ein paar Schnitzer im übergang gibt. Das Kostüm des Gold Rangers passt farblich nicht zu der Version in Kyoryuger weswegen die Übergänge leicht zu entdecken sind. Auch bei Fury ist erneut der Fehler unterlaufen das man zwei utnerschiedliche Kostüme verwendet hat, in einer Szene hat er einen Pelzkragen und in den anderen keinen, ich hoffe das man in zukunft dafür eine Erklärung parat hat. Ivan und Prinz Phillip sind gute Neuzugänge für den großen Cast an Charakteren und bringen neue Facetten in die Geschichte. Ich bin mir sicher das wir von beiden noch viele gute Aktionen sehen werden.
Auch das Geheimnis um Tylers Vater bleibt weiterhin ungelöst, was nun neue Fragen um seinen verbleib aufwirft und wie viel er über Sledge und die Energems wirklich wusste.

Fazit:


Fans von Dino Charge sollte auch diese Folge wieder sehr gefallen. Die Action und der Humor waren sehr stimmig und auch die Geschichte wurde gut voran getrieben. Man darf also gespannt sein wie es mit Tyler und Co weiter geht.

Sledge is not Amused.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen